HIERONYMUS PROSKE

Die drei Themen des Malers Hieronymus Proske sind Wasser, Licht und Unschärfe. Als Beobachter von Landschaften und Kindheitsszenen, und nicht als deren Kommentator oder Interpret, entstehen Leerstellen in den Räumen, die vom Betrachter gefüllt werden müssen. Durch die Anonymität der Personen und seine prismatische Malerei schärft Proske unsere Wahrnehmung und fordert die persönliche Erinnerung. So entführt uns der Künstler in eine Zwischenwelt – irgendwo hin zwischen dem Heute und dem Gestern.

STATIONEN

  • 1944 geboren in Wien
  • 1966-69 Studium Grafik-Design an der Akademie für Grafik, Druck und Werbung Berlin bei Prof. Jürgen Spohn
  • 1970-75 Tätigkeit als Grafiker in Werbeagenturen in Berlin, Hamburg, München und Washington D.C
  • 1976-79 Filmstudium an der HfBK Hamburg im Fachbereich visuelle Kommunikation bei Prof. Gerd Roscher.
  • 1980 Jahresstipendium des DAAD an die „New York University“, New York
  • Seit 1981 schreibt und produziert er Fernseh- und Kinofilme
  • 1998 richtet er sich ein Atelier in Lüchow-Dannenberg ein und nimmt seine künstlerische Tätigkeit wieder auf.
  • Seine Bilder wurden 1999 erstmalig in der Galerie Rose in Hamburg gezeigt, seither in über 40 Einzel- und Gruppenausstellungen